Viktor Litvinov

Choreograf

Der gebürtige Kiewer, Jahrgang 1948, ist Ballettmeister der Staatsoper der Ukraine (offiziell „Ukrainisches Nationaltheater für Oper und Ballett Taras Schewtschenko“) und des „Akademischen Theaters für Oper und Ballett“ seiner Heimatstadt. Bis 1967 studierte er hier an der nationalen Ballett- und Tanzakademie.

Im gleichen Jahr begann seine Karriere als Tänzer; er reüssierte beispielsweise als Spartakus („Spartakus“/Chatschaturjan), Rothbart („Schwanensee“/Tschaikowsky), Tybalt („Romeo und Julia“/Prokofiew), Espada („Don Quixote“/Minkus) sowie als Torero („Carmen-Suite“/Bizet/Schtschedrin).

1981 graduierte er als Student der berühmten Choreografen Pjotr Goussev und Oleg Vinogradov am nationalen Konservatorium „Rimski-Korsakow“ in Leningrad. Er wird Ballettdirektor des Akademischen Theaters für Oper und Ballett in Kiew und von 1987 bis 1993 mit der Leitung des Balletts der Staatsoper betraut.

Während seiner künstlerischen Laufbahn brachte Viktor Litvinov u.a. die Ballette „Der Nussknacker“ (Tschaikowsky, 1988), „Schneewittchen“ (Prokoview, 1989), „Don Quixote“ (Minkus, 1989), „Dornröschen“ (Tschaikowsky, 1991) – alle an der Staatsoper Kiew; „Das Mädchen und der Hooligan“ (Schostakowitsch, am Akademischen Theater Kiew, 2003), „Schwanensee“ (Tschaikowsky, am Slowenischen Nationaltheater Maribor, 2005), und „Spartakus“ (Chatschaturjan, ebenso am Slowenischen Nationaltheater Maribor, 2000 sowie an der Staatsoper Kiew, 2006) auf die Bühne. Seither führen ihn Engagements in die USA und nach Kanada, beispielsweise 2001 bis 2003 „A Royal Christmas“ (mit Andrea Bocelli, Denyce Graves, Julie Andrews, Christopher Plummer und dem Londoner Royal Philharmonic Orchestra), zum „The Westmister Concert Bell Choir“ (USA) sowie vier Choreografien zur „The Shutka Dance Company of Canada“ (nach Musik des ukrainischen Komponisten Yuriy Schewtschenko), ferner nach Japan, Slowenien, Serbien, Russland und Litauen (Nationaloper Vilnius). 2009 choreografierte er u.a. „Die Nacht vor Weihnachten“ von Yuriy Stankovych und „Cinderella“ von Sergej Prokofjew, beides wiederum an der Staatsoper Kiew; aktuell führen ihn seine Wege erneut nach Kanada.

Litvinov ist Gewinner vieler internationaler Choreografie-Wettbewerbe und in der Ukraine ein hoch geehrter Künstler.

Anlässlich des 18. Jahrestages der ukrainischen Unabhängigkeit, wurde Viktor Litvinov im August 2009 mit dem Ehrentitel „Volkskünstler der Ukraine“ ausgezeichnet.

In seiner Freizeit schlägt Litvinovs Herz für die Motorsport-Rennklasse Formel 3 – mit dem nötigen Nervenkitzel, wenn möglich als Pilot. Ruhe genießt er in der Natur; hier ist er gelegentlich auch beim Fischfang oder auf der Jagd anzutreffen…