Das Österreichische K&K Ballett

Das Österreichische K&K Ballett

Gegründet von Matthias Georg Kendlinger

Das 1998 eigens für die „Wiener Johann Strauß-Konzert-Gala“ gegründete Österreichische K&K Ballett ist seither ein markanter Bestandteil in zahlreichen DaCapo-Produktionen. Von 1999 bis 2008 prägte Gerlinde Dill (1933-2008), langjährige Ballettmeisterin der Wiener Staatsoper und Choreographin der Wiener Neujahrskonzerte, den Stil dieses K&K-Ensembles. Unter ihrer Leitung entstanden viele unvergessliche Choreographien – neben denen der „Wiener Johann Strauß Konzert-Gala“ beispielsweise auch zu Kompositionen von Tschaikowsky. Neue Akzente setzte Gerlinde Dill 2006 mit ihrer Interpretation zur Uraufführung der sinfonischen Dichtung „Der verlorene Sohn“.

Seit 2009 zeichnet Viktor Litvinov für die Auftritte der Ballett-Compagnie verantwortlich, der sich beispielsweise als Chef-Ballettmeister an der Staatsoper („Ukrainisches Nationaltheater für Oper und Ballett Taras Schewtschenko“) und als Ballettdirektor des „Akademischen Theaters für Oper und Ballett“ in Kiew, weiterhin u.a. in den USA und Kanada einen Namen gemacht hat.